Veranstaltung im Peter-Huchel-Haus

Montag | 25. Februar 2019 | 20.00 Uhr

Matthias Weichelt

Peter Huchel

Moderation & Gespräch:
Sebastian Kleinschmidt

 

Wolf Biermann lernte von ihm das »Schweigen zwischen den Worten« und widmete ihm mit »Ermutigung« sein berühmtestes Lied. Marcel Reich-Ranicki zählte ihn zu den ganz großen Lyrikern des 20. Jahrhunderts: Peter Huchels (1903–1981) Erscheinung hinterließ Eindruck bei denen, die ihm begegneten, die Wirkung seiner Verse auf Leser und Autoren ist ungebrochen. Dass sie nichts von ihrer Kraft verloren haben, verdankt sich Huchels Treue zu seinen Anfängen, zu Mensch, Natur und Landschaft seiner märkischen Heimat. Dort wächst er auf dem Gutshof der Großeltern auf, dorthin kehrt er nach Krieg und Gefangenschaft zurück und begründet als Chefredakteur den legendären Ruf der Zeitschrift »Sinn und Form«, des »geheimen Journals der Nation«. Und dort wird er nach seiner Absetzung und Isolierung zum widerständigen Einzelgänger, zum Mythos. Matthias Weichelt gelingt in einem luziden Essay (Deutscher Kunstverlag 2018) die Verschränkung von Einzigartigkeit und Zauber des dichterischen Werkes mit Huchels Leben, das im Jahre »neunzehnhunderttraurig« beginnt und von den Ambivalenzen und Katastrophen des Jahrhunderts gezeichnet ist. 

Hubertusweg 41 | 14552 Michendorf / OT Wilhelmshorst | Telefon: 033205 / 62963 | E-Mail

Eintritt: 5 Euro/ 4 Euro

Vielen Dank für Ihr Interesse. Unsere Platzverhältnisse sind sehr beschränkt. Wegen der großen Nachfrage für diese Veranstaltung mussten wir die Reservierungsliste schließen - allerdings werden von uns etwa noch zwanzig Plätze freigehalten für Besucher ohne Reservierung. Bei rechtzeitigem Erscheinen (etwa 19.30 Uhr) sind Ihre Aussichten gut.
Vielen Dank für Ihr Verständnis, mit freundlichem Gruß,

Ihr Huchelhaus-Team
Donnerstag | 07. März 2019 | 20.00 Uhr

Mirko Bonné & Jörg Schieke

Das Weite gefunden

Moderation & Gespräch:
Volker Sielaff

 

Ein Abend mit großartigen Gedichten im Peter-Huchel-Haus! Zwei Dichter, die zu den eigenständigsten Stimmen der deutschsprachigen Lyrik zählen, sind zu Gast und lesen aus ihren neuen Büchern. In „Wimpern und Asche“ setzt Mirko Bonné subtil und präzise Schönheit und Zerstörung ins Bild. In kunstvoll gegliederten Kapiteln entfalten sie einen Lesefluss, der in eine erfahrungssatte Lektüre hineinzieht. „Seine Lyrik ist von Alltag durchdrungen, seine Sprache von einer hoffnungsvollen Sinnlichkeit.“ (H. Böttiger) Mit „Antiphonia“ hat Jörg Schieke ein langes Gedicht vorgelegt, das lust- und kunstvoll einen Parforceritt durch Gegenwart und letzte Vergangenheit zelebriert. „Seine verwinkelte Weisheit und sein Humor sind so ungewöhnlich wie erfreulich.“ (W.Schneider) Kurz: Zwei Dichter, deren Gedichte Ihresgleichen suchen, und ein Abend, den Sie nicht versäumen sollten!

Hubertusweg 41 | 14552 Michendorf / OT Wilhelmshorst | Telefon: 033205 / 62963 | E-Mail

Eintritt: 5 Euro/ 4 Euro

Reservierungsanfrage





Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen

Bitte holen Sie Ihre reservierte(n) Karte(n) bis 15min vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse ab.

Abschicken
Abbrechen
Kulturnachbarn

An dieser Stelle möchten wir auf lohnenswerte Ziele in unmittelbarer Nachbarschaft des Peter-Huchel-Hauses hinweisen. Das Sommerhaus von Albert Einstein in Caputh am Schwielowsee liegt nur wenige Kilometer entfernt - entweder von Wilhelmshorst zu Fuß durch den Kiefernwald (5 km) oder mit dem Auto (8 km). Auch Potsdam ist nur 8 km von Wilhelmshorst entfernt. Wir empfehlen den Einsteinturm sowie die Schloss- und Parkanlagen der Landeshauptstadt (Sanssouci, Neuer Garten).